Warum Bitcoin das Geld der Zukunft sein könnte

Seit 2009 gibt es sie schon, die neue dezentralisierte Währung des Internets, die das Bezahlen im Internet einfacher, schneller und günstiger macht. Da stellt sich die Frage für den weniger versierten User: Was ist Bitcoin genau und wie funktioniert das Bezahlen mit Bitcoins? Was sich hinter der Bezeichnung Bitcoin verbirgt, ist eigentlich ziemlich einfach zu verstehen; es handelt sich um eine Form von digitalem Geld, das in einer Peer-to-Peer Struktur, also einem Computer-Netzwerk, erstellt und gehandelt wird. Der Unterschied zu realem Geld ist, dass es keine dritte Partei, wie zum Beispiel eine Bank gibt, die den Geldfluss kontrolliert. Gerade zu Zeiten der Schuldenkrise, in denen sich die Banken nicht gerade großer Beliebtheit erfreuen, interessieren sich daher immer mehr Menschen für Bitcoins.

Die Entstehung von Bitcoin ist das Internet selbst, denn jeder, der Teil des Bitcoin-Netzwerkes ist, kann das digitale Geld minen, wie es in Fachkreisen genannt wird. Durch Aufbieten einer starken Rechnerleistung kann man sich das Geld verdienen, was allerdings nicht so einfach gelingt, wie es es auf den ersten Blick aussieht. Dazu muss der eigene Rechner knifflige Rechenaufgaben lösen, was nur in den seltensten Fällen gelingt. Doch, wer die Aufgabe löst erhält als Belohnung Bitcoins. Sinn dieses Prozesses ist es, das Geld fälschungssicher herzustellen. Angst vor einer Überproduktion muss man allerdings nicht haben, denn die Menge der produzierten Bitcoins wird alle vier Jahre halbiert, so dass insgesamt nicht mehr als 21 Millionen Bitcoins in Umlauf gebracht werden. Momentan sind es 50 generierte Bitcoins alle 10 Minuten. Allerdings ist die Währung auf viele Mikrobitcent teilbar, so dass für Jeden, der damit bezahlen möchte, genügend Geld zur Verfügung steht. Ein Wertverlust aufgrund von Überschuss ist also nicht zu erwarten, der Bitcoin ist sogar deflationär, d.h. der Gegenwert steigt langfristig stetig.

Wer nicht über einen leistungsstarken Prozessor verfügt und das Geld so selbst minen kann, für den gibt es auch andere Wege, an die digitale Währung zu kommen: Man kann beispielsweise Bitcoins auf einem Marktplatz oder bei einer Börse kaufen. Der Wechselkurs bestimmt sich dabei, wie bei jeder anderen Währung auch, durch den Markt, also durch Angebot und Nachfrage. Eine andere Möglichkeit an Bitcoins zu kommen ist, dass man auf einem Internetportal direkt Waren und Dienstleistungen gegen Bitcoins anbietet.

Bitcoins gelten als sehr sicher, aufgrund der hohen Verschlüsselung sind sie auf jeden Fall deutlich sicherer als das Online-Banking. Die Anonymität der Teilnehmer wird wie beim Bargeld gewahrt, denn das Geld wird zwischen Bitcoin-Adressen ausgetauscht, die für jede Transaktion neu erstellt werden. Die Überweisungen erfolgen sehr schnell und sind kostengünstiger als jede andere Zahlungsart. Aufgrund dieser Vorteile wird der Bitcoin von einigen Internetnutzern bereits als das Geld der Zukunft gesehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.