The Internet Archive bezahlt in Bitcoin

Das Internet gilt als äußerst schnelllebig. Was heute aktuell ist, kann morgen schon vergessen sein. Die Organisation The Internet Archive trägt ihren Teil dazu bei und bezahlt seine Mitarbeiter seit Neuestem auch in Bitcoin.

Ein Spruch besagt, dass das Internet nichts vergisst. Es gibt sicherlich so manche Zeitgenossen, denen dieser Umstand ein Dorn im Auge ist, andere wiederum sind dankbar, wenn sie sich einen Eindruck vom Internet machen können, wie es vor Jahren einmal war. Dabei hilft eine Organisation namens The Internet Archive. Diese hat es sich zum Ziel gesetzt, das Internet möglichst umfassend zu archivieren. Das betrifft sowohl alte Varianten und Formen von Seiten, die heute noch existieren, als auch solche, die längst von der Bildfläche verschwunden sind. Ein umfangreicher Job, der finanziert werden möchte. Das gilt sowohl für das Projekt selbst wie auch für dessen Mitarbeiter.

Und genau dort geht man im Internet Archive neue Wege. Die Organisation bietet ihren Mitarbeitern fortan die Möglichkeit, sich in Bitcoin auszahlen zu lassen. Bitcoin ist eine dezentralisierte Internetwährung. Das heißt, dass es keine Kontrollinstanzen wie Zentralbanken oder politische Organisationen gibt. Bitcoin ist so frei wie das Internet selbst. Schon seit mehr als zwei Jahren können Nutzer von The Internet Archive in Bitcoin spenden. Das kommt vor allem dem Erhalt der sogenannten Wayback Machine zugute.

Bitcoin-Spenden für die Zeitmaschine

Die Wayback Machine ist eine Art Zeitmaschine, denn hier lassen sich die alten, zum Teil längst von der Bildfläche verschwundenen Websites wieder aufsuchen. Bislang wurden stolze 240.000.000.000 Adressen auf diesem Wege gespeichert. Dabei kamen Daten im beeindruckenden Umfang von ganzen 5 Petabyte zusammen (das entspricht übrigens 5.000 Terabyte oder 5 Millionen Gigabyte). Über die Wayback Machine lassen sich Seiten aufstöbern, auf denen man vor 10 oder 15 Jahren vielleicht einmal viel Zeit verbracht hat. Ganze Forencommunities wurden auf diesem Wege archiviert und bieten Gelegenheit, in Erinnerungen zu schwelgen oder dem eigenen Gedächtnis ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Mittels einer Spende in Bitcoin kann jeder dazu beitragen, dass sich dieses Gedächtnis stetig weiterentwickelt. So kann in 10-15 Jahren vielleicht auch dieser Artikel wieder ans Tageslicht befördert werden. Vermutlich als Kuriosität, ist doch von so winzigen Einheiten wie Petabyte hier die Rede.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.