Bitcoin – Die Alternative für Überweisungen im Internet

Ein Schreckgespenst geht um, zumindest wenn man Banken, Kreditinstituten und diversen Experten glauben schenken darf: Mit Bitcoin ist eine neue Währung am Markt aufgetaucht. Eine Währung, die sich nicht von alteingesessenen Instituten wie Banken und Bezahldienstleistern kontrollieren lässt. Noch dazu eine Währung, die fälschungssicher und dabei so einfach wie Bargeld zu handhaben ist. Und nicht zuletzt eine Währung, die um ein Vielfaches günstiger ist, als herkömmliche Zahlungsarten.

Ein Bitcoin ist eine elektronische Währungseinheit und der Name eines ambitionierten Open-Source-Projektes, mit dem der weltweite Zahlungsverkehr einfacher, schneller und günstiger gestaltet werden soll. Auf der Basis einer Peer-to-Peer Struktur können Überweisungen durchgeführt werden. Dafür wird lediglich ein Bitcoin-Client und die Bitcoin-Adresse des Empfängers benötigt.

Bitcoins bieten den Vorteil, dass nur minimale Transaktionskosten anfallen, um beispielsweise eine Überweisung schnell von einem Käufer zum Verkäufer einer Ware zu schicken. Und schnell heißt hier wirklich schnell. Wer seine Bezahlungen per Banküberweisung tätigt, sieht sich nicht selten mit langen Wartezeiten konfrontiert. Das 21. Jahrhundert brachte zwar bisher so manchen technischen Fortschritt mit sich, nur eben keine Möglichkeit, Geld von einem Konto auf ein anderes zu überweisen, ohne dafür unverhältnismäßig lange Wartezeiten oder sehr hohe Gebühren in Kauf nehmen zu müssen.

Da es sich beim Bitcoin um eine digitale Währung handelt, stellen sich nicht wenige potenzielle Nutzer gern die Frage, wo eigentlich die Notenpresse steht. Diese verteilt sich weltweit auf die Bitcoin Community, denn Bitcoins drucken kann im Prinzip jeder innerhalb des Peer-to-Peer-Netzwerkes, der einen eigenen Rechner hat. Zur Lösung eine komplexen mathematischen Aufgabe ist eine sehr hohe Rechnerleistung erforderlich. Die daraus resultierende digitale Verschlüsselung der Bitcoins garantiert im Gegenzug die Fälschungssicherheit der Währung. Die Teilnahme an diesem Schöpfungsprozess lohnt sich um so mehr, wenn der eigene PC speziell auf das Minen von Bitcoins ausgelegt wurde. So wird das erzeugen neuer Bitcoins genannt. Wer an diesem Prozess teilnimmt, wird für die Lösung der Aufgabe mit Bitcoins belohnt.

Dies ist aber nur ein Weg, um an die Währung Bitcoin zu gelangen. Waren und Dienstleistungen können gegen Bitcoin angeboten werden, oder man begibt sich zu einem Marktplatz oder einer Börse für Bitcoins im Internet und kauft oder verkauft Bitcoins dort direkt gegen Euro. Bitcoins sind also kein Hexenwerk, sondern stellen eine ernstzunehmende Alternative zu Banküberweisungen und Transaktionen mittels Bezahldienstleistern dar, da sie nicht nur viel schneller, sondern auch wesentlich günstiger hinsichtlich der Abwicklung der Transaktionen sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.